Gesundheitsforum
Wie stärke ich mein Immunsystem?
Mittwoch, 28. Februar, 18.30 bis 19.30 Uhr im Kulturhaus Setzwerk in Arlesheim
Ohne Anmeldung
Kurse
Jetzt anmelden und gesunde Kräfte stärken!
Jetzt anmelden!
Kampagne
So individuell wie Du, so einzigartig Deine Arbeitgeberin.
Wir suchen Verstärkung in den Bereichen Medizin und Pflege.
Hospital at Home
Hospital at Home
Für Ihre spitaläquivalente Versorgung zuhause
Neubaublog
Unser Neubau-Blog ist live!
Erfahren Sie mehr über unsere innovativen Neubauprojekte!

Stellen

News und Medien

Artikel in der BaZ: Arzt- und Pflegepersonal soll künftig wieder auf Hausbesuch gehen
Die Klinik Arlesheim will gewisse Patienten künftig zu Hause statt im Spital behandeln. Damit können Gesundheitskosten gesenkt und die Zufriedenhe...

Veranstaltungen

Mo - 15.01.2024 - Mo - 18.03.2024
Eurythmiekurs 60 + Bewegen mit Freude (Kurs C, CHF 245 inkl. MwSt.)
Di - 09.01.2024 - Mi - 28.02.2024
Ausstellung Claude Lallier - Das Vaterunser und die aufbewahrte Sonnen...
Impulse aus der Praxis

Impulse aus der Praxis

15. März 2022 Seite drucken 6 Minuten Lesezeit (1110 Wörter)

Wichtig für die Neu- und Weiterentwicklung von Heilmitteln am Heilmittellabor der Klinik Arlesheim sowie die begleitende Forschung ist der Kontakt mit den anthroposophisch tätigen Ärztinnen und -ärzten, die diese Heilmittel verwenden. Sie können ihre therapeutischen Erfahrungen mit den Präparaten und auch neue Ideen einbringen, wodurch der klinikeigene Heilmittelschatz erhalten und an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. 

Regelmässig trifft sich eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten mit besonderem Interesse für dieses Thema. Einige von ihnen sind an der Klinik angestellt, andere in eigener Praxis tätig. Was bei diesen Treffen erarbeitet wurde, wird dann bei den „Schnittstellentreffen“, bei denen ein Arzt und eine Ärztin, die Leitung des Heilmittellabors und die Apothekenleitung beteiligt sind, auf seine Umsetzbarkeit geprüft. Ein Teil dieser Schnittstelle ist Dr. med. Robert Fitger; Quinte hat ihm einige Fragen gestellt:

Was bedeutet es für Sie als Klinikarzt, gleichsam ein Bindeglied zwischen der Praxis und der klinikeigenen Heilmittelherstellung zu sein?

Zunächst einmal werte ich es als eine besondere Qualität unseres Hauses, dass hier – verbunden mit einer langen Tradition – überhaupt eigene Heilmittel hergestellt werden können. Mit grosser Sachkenntnis und an die modernen Hygieneanforderungen angepasst werden viele Medikamente immer noch von Hand produziert, auch in vergleichsweise kleinen Chargen. Das erlaubt, flexibel Änderungen oder auch ganz neue Therapieideen einzubringen. Auch bisher noch nicht verwendete Heilpflanzen oder neue Kombinationen können hier vorerst in Versuchsmengen hergestellt und getestet werden.
An der Schnittstelle zu sein, bedeutet vor allem, die Impulse aus der Ärzteschaft, der Apotheke und aus dem Heilmittellabor aufzunehmen und im gemeinsamen Gespräch auf Bedarf, Umsetzbarkeit und Sinnhaftigkeit zu prüfen. So macht es zum Beispiel wenig Sinn, eine Heilpflanze neu ins Sortiment aufzunehmen, von der es bereits gute Produkte vieler anderer Hersteller gibt. Oder es ist nicht sinnvoll, Rohstoffe zu verwenden, die zwar vielversprechend scheinen, aber sehr aufwändig oder anfällig in der Verarbeitung sind. Ausserdem müssen sie in ausreichend guter Qualität verfügbar sein, usw. 

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit dem Heilmittellabor im Alltag?

Wenn ich für die Arbeit der sogenannten „Schnittstelle“ sprechen soll, besteht die Hauptaufgabe darin, gemeinsam mit meiner Kollegin Dr. Silvia Torriani die erwähnten Impulse aus der Ärzteschaft einzubringen. Nebst der Kommunikation mit Apotheke und Heilmittellabor haben wir ausserdem die schöne Tradition, einmal wöchentlich in Kurzpräsentationen unsere Heilmittel vorzustellen, wobei zum Beispiel Inhaltstoffe, Wirkung und Hintergrundinformationen, Neuentwicklungen und manchmal auch Forschungsergebnisse im Kreis unserer Kolleginnen und Kollegen geschildert werden.
Besonders schön ist, dass dies ganz lebendig und beweglich geschieht und immer wieder auch von anderen Kolleginnen und Kollegen übernommen wird – vor allem, wenn diese einen besonderen Bezug zu bestimmten Heilmitteln haben oder über interessante Erfahrungen mit ihnen berichten wollen. Diese Heilmittelpräsentationen, um die wir uns meist inhaltlich, manchmal aber auch nur organisatorisch kümmern, erhalten das Wissen um unseren kleinen, aber wertvollen Heilmittelschatz in der Kollegenschaft aufrecht. Jeweils bis zu 20 Ärztinnen und Ärzte nehmen daran teil und gerade die Assistenzärztinnen und -ärzte freuen sich oft über diese Art von besonderen Fortbildungen, vor allem wenn sie bisher noch nicht so viel Erfahrung mit Heilmitteln aus der Natur hatten. 

Auch Ihnen selbst bedeutet diese Zusatzaufgabe im Rahmen Ihrer ärztlichen Tätigkeit viel?

Das stimmt. Es ist für mich bereits eine grosse Freude, unserer Präparate mit ihrer in meiner Erfahrung verlässlichen Heilwirkung zur Anwendung zu bringen. Es ist aber auch sehr wichtig, sie in der Alltagsrealität bei der Patientenversorgung prüfend zu beobachten und die Erfahrungen aus der Kollegenschaft aufzunehmen, um stetige Verbesserungen und Korrekturen möglich zu machen. Für alle, die mit der Anthroposophischen Medizin verbunden sind, ist es ohnehin von grosser Bedeutung, ein Gefühl für die den Heilmitteln zugrundeliegenden Stoffe und Wirkprinzipien zu haben und die Verarbeitungsprozesse in der anthroposophischen Heilmittelherstellung zu kennen. Wenn man sich als Arzt diesbezüglich besonders engagiert, darf man als grössten Lohn immer wieder freudig und ehrfürchtig staunen über die der Natur innewohnende Genialität und ihre Heilwirkungen.

220131 Quinte 59 gesamt 10

Strophantus gratus, eine der Strophantus-Arten, die Strophantin enthalten.

Können Sie diesbezüglich ein Beispiel geben?

Wo soll man da anfangen? Es gäbe so viele… Ich will hier ein etwas exotisches und hoffentlich interessantes Beispiel unter den vielen Möglichkeiten schildern. Ist es nicht faszinierend, dass viele in Pflanzen enthaltene Stoffe – in teils sehr geringen Dosen – auch im Menschen zu fin-den sind? Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass die Nebenniere des Menschen geringe Men-gen an Strophanthin herstellt? Strophanthin wird aus Pflanzen gewonnen, die in von uns aus gesehen weit entfernten Wäldern in den heissen Tieflagen Ostafrikas wachsen und dort traditi-onell als Pfeilgift verwendet werden. Noch bis 1992 wurde es in den Lehrbüchern der Inneren Medizin bei akuter Herzinsuffizienz (Herzschwäche) empfohlen, bevor es von anderen, mo-derneren Medikamenten abgelöst wurde. Es ist das am schnellsten wirksame sogenannte «Herzglykosid». In sehr geringer Dosis verabreicht, kann dieses Gift das Herz unterstützen und vor Überbelastung schützen. Vom Menschen selbst wird es bei hoher, plötzlich auftreten-der Kreislaufbelastung in kleinsten Mengen ausgeschüttet. Hier zeigt sich mal wieder die häu-fig verdrängte, aber eigentlich banale Wahrheit, dass der Mensch Teil der ganzen Natur ist und ihr nicht fremd gegenübersteht.

Selbst Gifte können also eine heilende Wirkung haben?

Ja, sogar Obst und Gemüse enthalten häufig geringe Mengen toxischer Stoffe, die sie im Lauf der Evolution vermutlich zum Schutz vor übermässigem Insektenfrass entwickelt haben. Bei Verzehrmengen in üblichen Dosen sind diese als kleiner Vergiftungsstimulus aber durchaus gesundheitsförderlich und werden nur bei unnatürlich übersteigerten Dosen zunehmend schädlich. Diesen Effekt nennt man Hormesis. Nicht nur die berühmten Vitamine, Antioxidan-tien, usw. sind also gesund, sondern auch die in frischen Nahrungspflanzen enthaltenden fei-nen Gifte können uns zum Beispiel vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Demenz oder der Parkinsonerkrankung schützen.

In der Anthroposophie haben ja viele solcher Erkenntnisse schon lange eine praktische Bedeu-tung. Wie sehen Sie das Verhältnis zur modernen Forschung, die inzwischen manches davon bestätigt?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Erkenntniswege, um zu nützlichen Einsichten für die menschliche Gesundheit zu kommen. Raffinierte Nachweismethoden wie die mittlerweile weit-hin bekannte PCR-Technik, das Elektronenmikroskop oder auch nanotechnische Analyseme-thoden sind als geniale Hilfsmittel Alltag der modernen Forschung geworden und eröffnen uns faszinierende Einblicke in die Natur.
In der anthroposophischen Forschung ist es dagegen üblich, zu Erkenntnissen aus für den Menschen direkt erfahrbaren Phänomenen und Erlebnissen an und in der Natur zu gelangen. Und gerade bei den Heilpflanzen besteht dazu noch ein grosses überliefertes Wissen aus teils jahrhundertealter Erfahrung. All dies in ein Verhältnis zu setzen, ist ungemein spannend. Und sehr häufig gelangt man interessanterweise auf den verschiedenen Wegen letztlich zu ganz ähnlichen Zielen. Die Zusammenarbeit mit dem Heilmittellabor der Klinik Arlesheim ist für mich häufig ein willkommener Anlass für die Beschäftigung mit diesen wunderbaren Inhalten und für den, wie ich finde, immer lohnenden Versuch, die verschiedenen Stränge in ein fruchtbares Miteinander zu bringen.

Dr. med. Robert Fitger
Facharzt für Neurologie und praktischer Arzt (A). Leitender Arzt, an der Klinik Arlesheim seit 2017, ausserdem in Teilanstellung seit 2021 als Oberarzt am Institut für komplementäre und integrative Medizin, Universität Bern. Anthroposophischer Arzt.
neurologie@klinik-arlesheim.ch
Facharzt für Neurologie und praktischer Arzt (A). Leitender Arzt, an der Klinik Arlesheim seit 2017, ausserdem in Teilanstellung seit 2021 als Oberarzt am Institut für komplementäre und integrative Medizin, Universität Bern. Anthroposophischer Arzt.
weitere Angaben zum Arbeitsschwerpunkt: Vormals u.a. tätig in eigener Praxis und als Schularzt. Weitere Zusatzausbildungen in Elektrophysiologie, Botulinumtoxintherapie und als Notarzt. Mitglied der Ärzteausbildung Arlesheim und Lehrtätigkeit an verschiedenen anderen Institutionen.

 

Autor / Autorin

Marketing und Kommunikation, Klinik Arlesheim AG
Marketing und Kommunikation, Klinik Arlesheim AG
kommunikation@klinik-arlesheim.ch
Top
Flop

Das Neueste aus unserem Blog

Relevante Themen auf einen Klick

  Über die neuesten Blogbeiträge per E-Mail informiert werden.

Fünf Beiträge zu Gesundheit und Qualität

Das Quinte Magazin als E-Paper lesen

zum Quinte-Archiv

icon info

 klinik arlesheim logo grau
Klinik Arlesheim
Pfeffingerweg 1
4144 Arlesheim
Schweiz


Zentrale
Tel. +41 (0)61 705 71 11
Fax +41 (0)61 705 71 00

https://www.klinik-arlesheim.ch/kontakt

Wir benötigen Ihre Einwilligung

Wir setzen auf unserer Website Google Analytics ein. Die Google Tracking-Technologien ermöglichen uns, die Nutzung unserer Website zu analysieren und unser Onlineangebot zu verbessern. Für diesen Zweck werden Tracking-Cookies eingesetzt. Akzeptieren Sie die Verwendung von Google Analytics? Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.