Jahresbericht 2016 der Abteilung Pharma

2016 wurden verschiedene neue Heilmittel lanciert:

 

Dilutionen

  • Myrrha D2
  • Poncirus trifoliata Fructus 50%
  • Saccharum tostum D3

 

Globuli

  • Belladonna Pl. Tota D6


Sirupe / Extracta

  • Cichorium / Urtica comp. Extractum (aus ehemals Cichorium/Ferrum comp.)
  • Quitten Sirup mit Ingwer und Zitrone

 

Suppositorien

  • Viscum album Qu 5%

 

Salben

  • Cinis Capsellae comp APC 0,4% Gel 30ml
  • Viscum album, Resina 5%
  • Viscum album, Resina 10%
  • Viscum album, Resina 20% Oleogel

 

 

Neue gemeinsame Apotheke

Schon bei der Klinik-Fusion 2014 entstand die Frage nach der Zusammenlegung der beiden Apotheken. So lange aber die onkologische Sprechstunde im Haus Lukas untergebracht war, stellte sich die Lukas Apotheke als notwendige Institution dar.

 

Mit den Überlegungen zur grossen Rochade aber stellte sich die Frage nach einer gemeinsamen Apotheke wieder neu. Allerdings boten weder die Räume der Lukas Apotheke noch die der Wegman Apotheke genügend Platz für eine gemeinsame Abteilung. Geeignete Räumlichkeiten konnten schliesslich im Pfeffingerhof gefunden werden.

 

Seit Ende Februar 2017 hat die Klinik Arlesheim nun eine neue Apotheke. Die neue „Apotheke der Klinik Arlesheim“ befindet sich im Pfeffingerhof an optimaler Lage neben den Parkplätzen. Es stehen rund 90 m2 Verkaufsfläche und ebenso viel Arbeitsraum zur Verfügung. Rund 4‘500 verschiedene Präparate führt die neue Apotheke an Lager. Aus 286 Substanzen können individuelle Rezepturen hergestellt werden. 24 Mitarbeitende (davon 8 Apothekerinnen) teilen sich 15 Vollzeitstellen. Aus über 600 Produkten können Kundinnen und Kunden im Verkaufsraum dieser neuen öffentlichen Apotheke frei wählen. Sie ist durchgehend geöffnet, Montag bis Freitag, 8.30 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 8.30 bis 16 Uhr.

 

 

Strategische Ausrichtung des Heilmittellabors

In 2016 wurde intensiv an der Ausrichtung des Heilmittellabors gearbeitet. Auf der Grundlage der Pharma-Strategie der Klinik und in Anbetracht des geplanten Neubaus wurde das Heilmittellabor als strategischer Erfolgsfaktor explizit aufgeführt. Die Heilmittel sind eine der vier Säulen des Konzeptes der Anthroposophischen Medizin (neben Ärzten, Pflegenden und Therapien).

 

 

AnthroMed® Pharmazie 

Das Label konnte für beide Apotheken weitergeführt werden.

 

Was bedeutet das Zertifikat? Ein Apotheker muss die 3-jährige berufsbegleitende Weiterbildung in anthroposophisch erweiterter Pharmazie absolviert haben und fungiert somit als Ansprechperson für AnthroMed® (im Moment Ulrike Hersberger und Gallus Stöckler). Das Team muss sich regelmässig fortbilden. Das Sortiment an anthroposophischen Arzneimitteln muss breit und die Beratung gewährleistet sein. Die Bereitschaft muss gegeben sein, anthroposophische Heilmittel herstellen zu können oder herstellen zu lassen. Die Nachhaltigkeit der Geschäftsprozesse soll angestrebt werden.

 

Eine „Etikette“ für das, was wir seit Anbeginn machen: Anthroposophische Pharmazie!

 

 

Qualitätsprüfung 

Im Rahmen des ISO-Audits wurde der pharmazeutische Dienst als Pilotprozess ausgewählt und auditiert. Einige wichtige Teilprozesse wurden dafür überarbeitet und in der Prozesslandkarte beschrieben.

 

 

Heilmittelpraktika in Arlesheim 

Im Rahmen der Assistenzärzte-Ausbildung haben auch in 2016 fünf Praktika zu je 2 Wochen im Heilmittellabor stattgefunden. 

 

 


zurück zur Übersicht Jahresbericht 2016 Klinik Arlesheim